Herdade do Esporão - Alentejo

Herdade do Esporão
zählt zu den führenden Weingütern im Alentejo mit großer Zukunft. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet David Baverstock, ein Australier, der heute das Gut leitet. Die Herdade do Esporão hat ihren Sitz in Reguengos de Monsaraz, ca. 180 km südlich von Lissabon, mitten im Anbaugebiet Alentejo – einer der aufstrebenden Regionen Portugals.

Die Geschichte geht zurück bis in das Jahr 1267 – seitdem ist das Landgut in seiner Ausdehnung nicht mehr verändert worden.
Das Weingut wurde 1973 von der Weinhandelsfirma Finagra mit dem Ziel erworben, es zu einem führenden Weinbaubetrieb in Portugal zu machen. Die Herdade do Esporão musste aber zunächst die Beendigung der Besetzung in der Revolutionszeit abwarten, bevor mit der Vinifikation begonnen werden konnte. Im Zuge der Nelkenrevolution durch die Arbeiter besetzt und ohne Erfolg selbstverwaltet durfte man in den ersten Jahren nach der Rückgabe das Lesegut nur an die örtliche Genossenschaft in Reguengos liefern. Das endete 1987 mit dem Bau einer modernen Kellerei und der erklärten Absicht, hochklassige Weine zu keltern und selbst zu vermarkten. Es wurde in neueste Kellertechnik und in die Erneuerung der Weinberge investiert. Daneben entstanden Straßen, ein Stromnetz sowie Wohnhäuser für die Festangestellten. Seit den großen Investitionen 1987 gehört die Herdade do Esporão zu den bedeutendsten Weinbaubetrieben in Portugal.

Heute sind von den 2.000 ha ca. 650 ha mit Reben bestockt, ein weiterer Teil mit Olivenbäumen. Man verfügt auch über einen eigenen Korkeichenbestand und ist somit nicht abhängig vom Zukauf.

Von Anfang an legte man großen Wert auf Spitzenqualität bei allen Weinen in jeder Preisklasse, wobei die Weine modern und fruchtbetont sind ohne aber ihre regionale Herkunft zu verleugnen. Das Terroir (Granit- und Schieferböden), das kargen Böden gibt den Weinen eine feine Mineralität und die kühle atlantische Brise verleiht ihnen die nötige Rasse. Das Ergebnis: ein unverwechselbarer Stil bei allen Weinen in jeder Preisklasse.

Der erste Wein 1989 schließlich, schlicht „Esporão“ genannt, wurde in Fachkreisen schnell zum besten Wein Portugals gekürt.

Nicht nur weinbauliches Können, auch das besondere Klima sind dafür verantwortlich: Der Sommer, meist über vierzig Grad heiß, und der bis in den November hinein warme Herbst lassen die Trauben intensiv reifen. Zusätzlich sorgen ein 4.000.000 m³ fassender Wasserspeicher und eine Bewässerungsanlage für genug Feuchtigkeit.


Esporão-Kunst und Wein
Die Verbindung von Weinkultur ist eine der wichtigsten Eigenschaften der Marke Esporão. Im Jahre 1985 beschloss man daher, die Individualität der Esporão-Weine und ihre Wiedererkennbarkeit durch die Ausstattung de Flaschen zum Ausdruck zu bringen und lässt seither bekannte portugiesische Künstler die jährlich wechselnden Etiketten gestalten.
Man erwirbt somit dem Kauf einer Flasche Esporão ein Stück portugiesischer Kunst.


Link: Herdade do Esporäo